Oft bekomme ich von Frauen zu hören: „Da bin ich gerade mal warm gelaufen, und schon war es wieder vorbei.“ Für viele Frauen sind Männer einfach zu schnell. Und für viele Männer brauchen Frauen zu lange. Das beruht oft auf Unwissenheit und hat mit sexuellen Energien zu tun.

Dem gehe ich heute aus der Sicht der Frau auf den Grund, mit extra Praxistipp für den Mann.

Es ist also meistens keine böse Absicht dahinter, weder von den Frauen, noch von den Männern, sonder wir funktionieren einfach unterschiedlich. Die weibliche Energie kann man mit kühlem Wasser vergleichen, darüber habe ich schon im Artikel „Was hat Lust mit einem Topf Wasser zu tun?“ geschrieben. Die Energie fließt langsam und ergiebig und braucht Zeit bis sie richtig heiß ist und kocht.

Sie ist auch wie eine Blume, zu Beginn ganz verschlossen und umso wärmer das Wasser wird, umso sicherer und verbundener sich die Frau fühlt, umso mehr öffnet sich ihre Blume und sie blüht regelrecht auf.

 

Die weibliche Energie fließt meistens von außen nach innen. Ganz gemächlich fließt sie von oben nach unten, abwärts, durch alle Energiezentren, bis sie im sexuellen Zentrum landet. Dabei muss sie auch am Herzzentrum vorbei, bevor sie weiter absinken kann. Deshalb brauchen die meisten Frauen ein Gefühl der Verbundenheit, der Sicherheit, bevor sie sich aktiv öffnen und empfangen können. So wie das Herz kann man auch die Blume (deine Vulva) nicht zwingen, sich zu öffnen. Stell dir ein Gänseblümchen vor das am Morgen noch ganz verschlossen ist. Das kann man nicht einfach öffnen. Man müsste mit Gewalt eindringen und die Blütenblätter aufreißen, um das zu versuchen. Und so ist es auch mit einer Frau. Die Frau kann sich bewusst dafür entscheiden offen für die Liebe und die Lust zu sein. Ich kann mein Herz öffnen und mich sexuell öffnen.

 

Wenn dein Herz offen ist, und deine Blume nicht, und sie sich auch nicht öffnet, stimmt etwas nicht. Das warum ist in erster Linie egal, wichtig ist, dass du das wahrnimmst und darauf hörst und es nicht übergehst. Du bist die Hüterin deiner Pforte und nur du kannst sie beschützen und für sie sorgen. Lasse niemand ein, wenn du nicht empfangsbereit bist.

 

  • Auch nicht wenn dein Partner das will,
  • auch nicht wenn du ihm damit gefallen willst,
  • auch nicht wenn du ihn einlassen willst, vom Kopf her, weil du ihn an dich binden willst, oder dich verpflichtet fühlst, usw..

 

Spüre da sehr genau hin. Sie (deine Vulva) muss sich auf dich verlassen können, darauf dass du gut für sie sorgst und sie beschützt.

 

Tust du das nicht, wird sie die Rolle für dich übernehmen in Form von Schmerzen, Infektionen und Problemen. Sollte das bei dir der Fall sein, dann höre einmal ganz genau hin. Sie wird dir sagen was los ist und was nicht stimmt, wenn du sie fragst und hin hörst. Das erlebe ich sehr oft in den Beratungen, da schauen wir dann gemeinsam was los ist. Was du brauchst damit du dich öffnen kannst. Denn unser Körper ist so viel schlauer, als unser Verstand.

 

Und nun ein heißer Tipp für die Männer:

Du kannst dieses Wissen für dich und deine Liebste nutzen. Für mehr Lust und Ekstase.

 

Anstatt direkt aufs Ziel los zugehen, nimm dir Zeit. Denke daran, sie ist eine Blume, sie braucht Zeit sich zu öffnen und zu entfalten. Das Wasser muss erst mal fließen und dann zum kochen gebracht werden.

 

Deshalb berühre alles, alles, außer ihre intimsten Stellen. Spare die Hotspots aus. Nähere dich langsam, von außen nach innen, von Kopf bis Fuß. Umfahre die Brustwarzen, nur fass sie nicht an. Massiere alles, bis an den Rand ihrer Vulva, doch fass ihre Vulva nicht an. Umfahre sie. Berühre ihre Schenkel, doch nur bis zur Grenze. Berühre ihre Haut, verwöhne sie mit deinen Berührungen, mit deinen Fingern, mit der ganzen Hand, mit der Handfläche, mit den Knöcheln, sei erfinderisch. Doch lasse ihre intimsten Stellen aus.

 

So lange und noch ein bisschen länger, bis SIE sich DIR entgegen wölbt, bis SIE DICH einlädt und es selber kaum noch aushält.

 

Gib ihr die Zeit die SIE braucht, um ihre erotischen Energien zu entfalten, um warm zu laufen, um heiß zu werden. Stimme dich auf sie ein. Jede Frau hat da ihren ganz eigenen Rhythmus. Respektiere diesen Rhythmus und gib ihr das Gefühl, dass es in Ordnung ist. Nichts ist schlimmer als ein Mann, der puscht und drängt. Auch wenn du es vielleicht nicht in Worten ausdrückst, wenn es deine Haltung ist, spürt es die Frau ganz genau. Zeig deiner Liebsten, dass DU nicht zu diesen Männern gehörst.

 

Bring ihr Wasser zum kochen, lass die Blume sich öffnen und entfalten. Geh mit ihrem Rhythmus. Und erst dann widme dich ihren intimsten Stellen und bring sie zum brodeln. SIE wird es dir danken. Wenn du eine Frau so behandelst, und zwar immer und immer wieder, wird sie erblühen und sich entfalten. Sie wird sich mehr und mehr öffnen, sie wird sich mehr und mehr sicher fühlen, und sie wird immer mehr bereit sein für mehr. Ein Quickie am Morgen, eine schnelle heiße Nummer zwischendurch, usw.. Doch du musst die Basis dafür bereiten, den Nährboden schaffen.

 

Und nur dass wir uns jetzt nicht falsch verstehen liebe Frauen, auch du bist dafür zuständig dass dein Wasser kocht und brodelt. Das war jetzt ein Tipp an den Mann, wie er es zum Kochen bringen kann und was er dabei beachten sollte.  Das Gleiche gilt natürlich auch für dich.

Denn wenn du dafür sorgst, dass dein Wasser nie ganz kalt wird, werdet ihr viel mehr Spaß, mehr Lust und mehr Ekstase mit liebevoller Nähe und nährender Vertrautheit erleben.

Lustvolle Grüße und eine heiße Zeit wünsche ich dir

Ute

PS: Wenn du nichts mehr verpassen willst, dann trage dich unten ein in den Lust-Letter und erhalte gratis Wissenswertes, Praktisches und Provokantes zur weiblichen Sexualität.

© Can Stock Photo 3929758

Lustvolles
Lust auf deine Lust? Erfahre mehr über die Kraft deiner Sexualität! Wissenswertes und Provokantes zur weiblichen Sexualität.