In Teil 01 „Sehnst du dich nach einer Beziehung auf Augenhöhe“ ging es darum, was dich davon abhalten kann, eine Beziehung auf Augenhöhe zu haben, egal ob du Single oder in einer Beziehung bist. Unter anderem ging es um den Aspekt, ob du einen/deinen Mann bemutterst. Wenn das der Fall ist, hindert dich das daran, eine Beziehung auf Augenhöhe zu führen, da die Ebenen, auf denen ihr euch begegnet und auf denen ihr kommuniziert, völlig verschoben sind. Da kann nichts zusammenkommen. Wie du erkennst ob du das tust und wie du das änderst, kannst du hier nachlesen.

In Teil 02 geht es darum, welche Haltung du deiner Mutter gegenüber hast und wie das deine Beziehung auf Augenhöhe beeinflusst. 

In meinem online Frauenkreis „weiblich, sexy, erfolgreich, Frau sein“, beschäftigen wir uns viel mit der Heilung der eigenen Sexualität und damit, in die eigene, sexuelle Kraft zu kommen. Ein großer Aspekt darin ist dem inneren Kind gewidmet. In vielen Beziehungen läuft ein Automatismus ab, wo das innere und verletzte Kind aus seinen Wunden und Verletzungen heraus agiert. Das führt dazu, dass sich nicht 2 Erwachsene aus der Kraft heraus begegnen, sondern ein verletztes Kind und ein Erwachsener oder auch zwei verletzte Kinder. Auch hier gilt, wenn einer im inneren Kind Modus ist und der andere nicht, könnt ihr euch nicht auf Augenhöhe begegnen. Mehr zur inneren Kind Dynamik kannst du hier nachlesen.

Was hat das jetzt alles mit deiner Mutter zu tun? 

In der inneren Kind Thematik, die ich in meiner Arbeit mache, stelle ich oft fest, dass Frauen in ihrer Kindheit unbewusst den Platz der Mutter einnehmen, sie denken, sie sind die bessere Mutter. Systemisch betrachtet nehmen sie den Platz der Mutter ein und sind damit die Große, anstatt das kleine Kind. Das alles passiert absolut unbewusst und aus der Liebe heraus. Die Auswirkungen daraus sind jedoch, dass Frauen eben oft auch in Beziehungen, immer noch in dieser Mutterrolle sind, obwohl sie sich doch so sehr danach sehnen, sich hinzugeben und loszulassen. Sie sehnen sich so sehr nach einer Beziehung auf Augenhöhe.

Wenn eine Frau als Kind aus der Liebe heraus den Platz der Mutter eingenommen hat und das im erwachsenen Alter nicht korrigiert, ist sie immer noch die Mutter und für alles und jeden verantwortlich, den eigenen Partner inklusive. Das führt dann auch dazu, dass der eigenen Partner oder Männer im Allgemeinen, „bemuttert“ werden. Wenn dann noch eigene Kinder da sind, kann das ganz schnell zu Überforderung führen.

Die gute Nachricht hier ist, du kannst das alles jederzeit wieder ins Gleichgewicht bringen, ohne dass du irgendjemand anderen dazu brauchst. Nicht deine Mutter, nicht deinen Partner, du brauchst nur dich selbst und deine Bereitschaft, deinen Platz als Kind im Familiensystem wieder einzunehmen. Du bist die Kleine und deine Mutter ist die Große.

Die Auswirkungen, die daraus resultieren, wenn Frauen das tun, sind gigantisch. Das erlebe ich in meiner Arbeit im Frauenkreis ständig.

Als erstes fällt ganz viel Ballast ab. Der tonnenschwere Rucksack, wird abgelegt. 

Du fragst dich vielleicht wie das funktioniert? Ganz einfach, wenn etwas in einem bestehenden System verändert wird, hat das Auswirkungen auf alles im und um das System. Die Beziehung zu deiner eigenen Mutter kann auf magische weiße auf einmal gut, liebevoll und kraftvoll werden. Die Beziehung zu deinen eigenen Kindern verändert sich, weil auch sie dadurch entlastet und freier werden. Die Beziehung zu einem/deinem Mann ändert sich, da ihr euch jetzt auf Augenhöhe begegnen könnt. Der Sex verändert sich, da sich jetzt 2 Erwachsene begegnen. Berufliche Beziehungen verändern sich, da du nicht mehr alles an dich reißt, du bist dir jetzt bewusst, was dein Platz und deine Aufgabe, ist und kannst alles andere, bei den Anderen lassen. Wie wir im Frauenkreis so schön zu sagen pflegen: „Ist das dein Schuh oder ist das mein Schuh?“ Wenn es nicht mein Schuh ist, ziehe ich ihn auch nicht an.

Die größte Herausforderung bei dem Ganzen ist, deinen Platz als die Kleine gegenüber deiner Mutter wieder einzunehmen. Nur dann kann auch deine Mutter ihren Platz als Erwachsene/Mutter einnehmen. Dafür ist es notwendig, dass du Frieden mit deiner Mutter machst. Frieden bedeutet nicht, dass alles richtig war was passiert ist, Frieden zu machen bedeutet in Frieden zu sein, mit dem was passiert ist. Und auch dafür brauchst du deine Mutter nicht. Das ist dein Job und das kannst nur du tun. Dabei spielt es auch keine Rolle, ob deine Mutter noch lebt oder nicht.

In meiner langjährigen Erfahrung mit Frauen und weiblicher Sexualität ist die Beziehung zur Mutter der Schlüssel, dass wir Frauen in unsere weibliche und vor allem in unsere sexuelle Kraft kommen. Wenn wir die eigene Mutter und damit die eigene Weiblichkeit ablehnen, kann das nicht funktionieren. Und auch das verhindert, dass wir einem Mann auf Augenhöhe begegnen können. So schließt sich der Kreis wieder.

Du denkst jetzt vielleicht ist ja super, nur dann muss ich ja auch einen Mann auf Augenhöhe haben oder einem begegnen und das habe ich / tue ich nicht. Der Schlüssel ist, es fängt bei dir an. Das was dir im Außen begegnet, spiegelt dir nur wo du selbst stehst. Auch wenn das eine bittere Pille zu schlucken ist. Umso schneller du das annimmst und anfängst bei der etwas zu verändern, umso schneller wird es sich im außen zeigen. Das habe ich in meiner Arbeit zigfach erlebt und es ist nur davon abhängig, wie sehr du wirklich bereit bist, deine eigenen Baustellen aufzuräumen und anzugehen.

Wenn du bis hierher gelesen hast, ganz herzlichen Glückwunsch an dich! Du bist spitze! Ich bin mir bewusst, dass das ein Thema ist, was sehr viele Widerstände auslöst. Deshalb bin ich jetzt auch schon ganz gespannt, was deine Erfahrungen damit sind.

Poste in die Kommentare! Ich freue mich schon sehr von dir zu hören.

Ganz herzliche Grüße immer noch aus Canada 

Ute 

PS: Nur für kurze Zeit gibt es wieder ein paar Plätze für direktes 1:1 Coaching mit mir. Fühlst du dich angesprochen und getriggert, willst du mehr vom Leben haben? Willst du in Fülle LIEBEN und LEBEN? Aus deiner Kraft heraus, anstatt aus der Schwäche und Ohnmacht? Dann mach einfach einen Termin mit mir aus und lass uns reden. Ich freue mich auf dich! 

Hier kommst du zu meinem Terminkalender.

c/Bild Pixabay lovers-2249913_1280

Was dich von einer Beziehung auf Augenhöhe fernhält – Teil 03
Sehnst du dich nach einer Beziehung auf Augenhöhe? Teil 01
Webinar-Serie: 3 Geheimnisse, um Sinnlichkeit frei und lustvoll zu genießen