Tod wo ist dein Schrecken? Dieser Titel ging mir schon lange im Kopf rum und jetzt, da ich gerade ein halbes Jahrhundert alt bin, ist die Zeit, etwas darüber zu schreiben.

 

Die wundervolle Gela Löhr hat mit ihrem Onlinemagazin LEMONDAYS zu einer Blogparade aufgerufen mit dem Titel „50 Jahre ICH“.  Gela unterstützt, inspiriert und vernetzt mit dem Onlinemagazin Frauen ab 40. Frisch und rebellisch, weiblich und positiv. Mit femininer Weisheit für eine bessere Welt.

 

Da ich inzwischen auch schon ein halbes Jahrhundert auf dieser Erde bin, wurde ich zu dieser Blogparade eingeladen. In diesem Beitrag nehme ich dich mit auf eine persönliche Reise durch ein halbes Jahrhundert Ute. Ich erzähle dir, weshalb für mich der Tod seinen Schrecken verloren hat und ich mit ihm in Frieden bin, warum das gerade in der heutigen Zeit so wichtig ist, was das Ganze mit deiner Kraft und deiner Sexualität zu tun hat und so manches mehr.

 

50 Jahre Ute

 

Obwohl ich kein Problem mit meinem Alter habe muss ich zugeben, dass sich 50.zig schon komisch anhört, vor Allem weil ich mich überhaupt nicht so fühle. Doch das habe ich auch schon mit 26 gesagt. Alles nach 25 hörte sich irgendwie komisch an. Deshalb habe ich aufgehört, dem Alter eine Bedeutung zu geben und bin in Frieden damit, egal wie alt ich bin. Ich freue mich und bin zutiefst dankbar über jedes Jahr, über jeden Tag, den ich auf dieser Erde bin.

  

Eine kleine Reise durch meine Jahrzehnte

 

Meinen 20. Geburtstag habe ich in Toronto Canada gefeiert, da ich mir mit 19 Jahren meinen größten Traum erfüllt habe. Ich war als Nanny ein Jahr im Ausland in Toronto Canada. Meinen 30 Geburtstag habe ich so richtig traditionell mit einem riesen Fest mit Freunden und Familie gefeiert und mir mein Traumauto geschenkt. Ein nagelneuer Audi A3, dunkelblau metallic, Sportfahrwerk, 110 PS, Ledersitze, alles ganz genau so wie ich es wollte. Dieses Auto hat mir über 390.000 km und 18 Jahre lang ohne Probleme gedient. Es war eine sehr gute Investition.

 

Meinen 40. Geburtstag, da wurde es schon heißer, habe ich mit guten Freunden in einem sehr stilvollen Swingerclub gefeiert. Was für ein rauschendes Fest … es war großartig. Und als Geburtstagskind wurde ich natürlich besonders bevorzugt verwöhnt.

 

Für meinen 50. Geburtstag hatte ich lange ein Fragezeichen und war unentschlossen. Sollte ich verreisen, im Ausland mit Freunden feiern oder hierbleiben. Und auf einmal war alles ganz klar. Ich widme meinen 50. Geburtstag meiner Arbeit. Denn ich wurde an diesem Tag nicht zur 50ig, sondern mein Business wurde am gleichen Tag 6 Jahre alt. Im Juli 2013 ging „Ute Benecke – Entdecke die Kraft deiner eigenen Sexualität“ in die Welt. Das war mein Geschenk an mich selbst zu meinem 44. Geburtstag. Das fühlte sich so stimmig an und so brach ich meine goldene Regel, dass ich an meinem Geburtstag nicht arbeite, und veranstaltete über meinen 50. Geburtstag meinen Workshop „1001 Nacht, ein Fest der Freude und der Lust“. Ich kann nur sagen WOW, es war wundervoll. Ich bin noch heute zutiefst davon berührt von diesem tollen Workshop und wie die wundervollen Teilnehmerinnen mich gefeiert haben.

 

Weshalb also “Tod, wo ist dein Schrecken”?

 

Ich war eine Zeit lang viel mit dem Tod konfrontiert und habe mich damit beschäftigt und auseinandergesetzt. Wenn ich heute gehen müsste wäre das zwar traurig, weil ich noch eine Menge vorhabe und für mich erst Halbzeit ist, doch es wäre auch ok. Ich bin in Frieden mit dem Tod. Bis jetzt habe ich ein tolles Leben gelebt. Ein volles Leben, so wie ich es wollte. Ich habe aus dem Vollen geschöpft, meine Träume verwirklicht, die Welt bereist. Ich habe sehr viel und sehr tief geliebt und gelacht. Ein Leben mit dem ganz normalen Wahnsinn und einer Menge aufs und abs.

 

Meine Bestimmung hat mich gefunden und ich habe sie angenommen. Ich bin mir bewusst, dass das was ich jetzt tue, dass mein SEIN, mein Beitrag für diese Erde ist.

 

Ist es immer einfach? Nein. Gibt es eine Alternative? Nein. Warum nicht? Weil ganz klar ist, dass das mein Auftrag ist und dass ich dafür hier bin. Wenn du wirklich deine Bestimmung annimmst, dann ist das auch eine Verpflichtung. Das ist nicht immer nur goldener Sonnenschein. Du wirst geprüft und getestet. Du wirst herausgefordert. Das Leben fordert dich, will es wissen. Es fordert dich zu wachsen. Es fordert dich ganz in deiner Kraft zu sein und zu leben, wofür du hier auf dieser Erde bist. Es fordert dich auf, dich führen zu lassen von höheren und stärkeren Kräften als du selbst. Es fordert dich auf, auf Mutter Erde zu hören und dich mit ihr zu verbinden. Ihr zu dienen. Dem Leben zu dienen.

 

Da geht es nicht mehr so sehr darum was du willst, sondern darum was das Leben von dir will. Es geht darum dem Ruf zu folgen, dich dem hinzugeben und deinen Weg zu gehen. Mutig, kraftvoll, beständig.

 

 

So viele Frauen sagen mir, dass sie in ihrer Kraft sein wollen. Dass sie ihre Berufung, ihre Bestimmung leben wollen. Oft hört es sich an als sei es etwas außerhalb von ihnen. Sie suchen im außen danach und merken nicht, dass es längst vor ihrer Nase liegt. Deine Bestimmung zu leben bedeutet für mich, dein bestes Leben zu leben. Ein erfülltes und glückliches Leben zu leben. Was auch immer das für dich ist. Das kann etwas Berufliches sein, etwas Persönliches und oft etwas ganz unscheinbares, wie z.B. eine tolle Mutter oder einfach nur eine tolle, zufriedene, glückliche Frau zu sein die ihr Leben in vollen Zügen lebt und genießt.

 

Das ist worum es jetzt in dieser Zeitqualität geht. Das ist es, wozu du jetzt aufgefordert bist. Dass du in deiner Kraft bist, so dass du dein bestes Leben lebst und die sein kannst, die du wirklich bist. Das ist die größte Sehnsucht in Frauen, die zu sein, die du wirklich bist. In meiner Arbeit helfe ich Frauen dabei in ihre Kraft zu kommen, mein Mittel dazu ist die Kraft deiner eigenen Sexualität. Du brauchst deine sexuelle Kraft und in deiner Kraft zu sein.

 

Wenn du in deiner Kraft bist und dein bestes Leben lebst, dann gibt es keine Reue. Dann verliert der Tod seinen Schrecken, weil du dein Leben lebst und deiner Bestimmung folgst. So geht es zumindest mir. 

 

Jetzt bin ich gespannt was du dazu sagst. Poste in die Kommentare.

 

Ganz herzliche Grüße
Ute

Liebe dich selbst, so dass du nicht mehr von der Bestätigung vom außen abhängig bist