6 Ideen – Gedanken – Anregungen, für deine sichtbare Sexyness.

Gastartikel von Stilberaterin Katharina, alias FRAU MAIER – auch bekannt aus Radio und TV.

„Sexy aussehen – das geht nur in Dessous, mit perfektem Körper und der richtigen Beleuchtung!“

Das, liebe Leserin, stimmt natürlich gar nicht! Sehr oft erlebe ich, wie Frauen genau das allerdings glauben. Und aufgrund der zu hohen (eigenen) Erwartungen direkt kapitulieren.

In diesem Artikel bekommst du mehr als eine Handvoll Inspiration für deine sexy Erscheinung. Vorausgesetzt, du liest weiter und setzt die Inspiration für dich passend um.

Als Stilberaterin beschäftige ich mich viel mit dem drüber und drunter und mit dem innen und außen.

Mein Motto lautet:

„Schönheit beginnt im Herzen und geht dann vom Kopf bis zu den Füßen.“

 

Und das gleiche gilt für Sexyness.

Spielt unser Kopf, unsere Gedanken, unser Herz nicht mit – können wir uns in die verruchtesten Strings, BH´s, Negligés … schmeißen. Der Effekt bleibt hinter unseren Erwartungen (und denen unseres Gegenübers) zurück.

 

Jede Frau ist sexy!  Wenn Sie will.

Und da du hier bist vermute ich, du willst. Also lass’ uns loslegen! Ausgerechnet 6 (!) Ideen, Gedanken, Anregungen für deine sichtbare Sexyness.

Der erste und wichtigste Schritt, den du gehen darfst, ist der Richtung Klarheit (wie so oft im Leben…). Beantworte Dir folgenden Frage:

Was bedeutet sexy Aussehen für Dich?

 

weibliche Sexualität , lustvolle Sexualität

 

Dessous, Körper-, Geisteshaltung, ein Kleid, hohe Absätze, eine Kaschmir-Strickjacke mit … nichts …drunter? Spitze oder Baumwolle? Satin oder Jersey? Schwarz oder Pink oder Rot, vielleicht auch Weiß?

Sexy Aussehen besteht immer aus zwei Faktoren:

Deinem Gefühl und deiner Optik, also den Textilien, Accessoires, die du zur Unterstützung deines Gefühls nutzt. Und das ist individuell und persönlich. Das kann dir niemand vorgeben – außer du selbst.

Und heute will ich dich inspirieren:

 

1. Zeige Haut!

Ein bisschen. Entscheide dich mit was du frohlocken möchtest. Phantasie braucht Spielraum. Bein oder Busen oder Rücken. Minirock und großer Ausschnitt kann schnell zu viel sein. Zeige deine beste Eigenschaft.

2. Pure weibliche Attribute

Wenn du jetzt an Busen, Po und Beine denkst. Stimmt. Und es gibt ja noch so viel mehr.

Deine Handgelenke – nutze die Gunst der Mode und trage eine kürzere Armlänge (3/4-Ärmel) und präsentiere deine Handgelenke. Die dort angesiedelten Drüsen sollen im Übrigen Pheromone aussenden (Signalstoffe die ein Gefühl der Anziehung auslösen können).

Deine Hals-Schulterlinie – etwas mehr Ausschnitt um den Hals herum zeigt eine unserer schönsten weiblichen Linien. Dein Nacken – mit hoch gestecktem oder kurzem Haar und einem etwas tieferen Rücken-Ausschnitt. Weiblichkeit pur!

Was findest Du noch schön, weiblich und sexy an Dir?

 

3. Drunter

Meine besten Tipps:

Trage Wäsche, die dir passt (ich kaufe Slips immer mindestens eine Nummer größer, damit sie schön sitzen und nicht einschneiden). Trage Wäsche in der du dich wohl fühlst. Trage Wäsche, die in einem (sehr) guten Zustand ist.

 

4. Es blitzt!

BH´s bieten oft eine Vielzahl an besonderen Details: Träger, Verschluss, Farbe, Accessoires. Was davon kannst Du raus blitzen lassen, um dein Outfit einen Hauch von Sexyness zu geben und ohne alles zu präsentieren? Vielleicht den Träger bei einem etwas weiteren Ausschnitt (erinnere dich an die schöne Hals-Schulterlinie) weil er eine Farbe hat, der zum Rest deines Outfits passt und sich idealerweise innerhalb dessen wiederholt?

An dieser Stelle sei gesagt, dass ein raus blitzen deines Strings suboptimal ist (vorsichtig ausgedrückt)… Das kann im öffentlichen Raum sehr schnell viel zu viel sein.

Es erfordert ein wenig Gespür das eigentlich Unsichtbare gekonnt zu inszenieren und sichtbar zu machen. Das Motto „Weniger ist mehr” ist hier recht hilfreich.

 

5. Der Strumpf und der besondere Anlass

 

canstockphoto8810801

 

Halterlose Strümpfe sind was Tolles! Wenn sie sitzen. Und nicht abzeichnen. So empfinde ich und viele meiner Kundinnen das zumindest. Halterlose Strümpfe unter einem schmal

geschnittenem Kleid? Für mich richtig unentspannt. Ich fühle mich einfach nicht wohl, wenn die Strümpfe hinten am Oberschenkel sich runter rollen und eine Ausbeulung entsteht, die mich stört. Das führt zu Unsicherheit („Mist! Sie rollen sich! Sieht das jemand?…“) und damit geht der Effekt (sexy sein, aussehen, fühlen) schlichtweg flöten.

Die Lösung: halterlose Strümpfe unter A-Linien-Kleidern tragen. Oder eben ohne Kleid… zum besonderen Anlass.

Probier´ doch auch einmal Netzstrümpfe/-strumpfhosen. Ein schlichtes Kleid kombiniert mit Netzstrumpf sieht gleich viel aufregender aus…

 

6. Drüber

Zum Drüber kann ich Bücher, Abende und Tage füllen. Es gibt keinen einen universellen Tipp an dieser Stelle. Außer vielleicht diesem: Probier´ einmal rot. Der Farbe Rot wird nachgesagt, dass sie in Männern Verlangen erweckt, denn es imitiert das Erröten der Haut – wie in Momenten der Leidenschaft.

wie kann ich ihn befriedigen Und wenn Du jetzt denken wolltest: „Rot steht mir aber nicht!“ Dann würde ich sagen: “Hast du schon mal das richtige, zu dir passende rot probiert?“

Es gibt gelb- und blau-stichiges rot. Warmes und kaltes rot eben. Hast du warme, gelb-stichige Untertöne bei Haut, Haaren oder auch Augen – wie bspw. Frauen in Skandinavien, Großbritannien und Irland? Dann steht dir die gelb-stichige Variante gut.

Hast du kalte Untertöne (pink, rosa, blau) bei Haut, Haaren oder auch Augen – wie bspw. hier im deutschsprachigen Raum? Dann entscheide dich für die blaue Variante von rot, z.B. ein Pink stichiges.

Wie findest du das heraus? Ziehe ein pinkes und ein oranges Shirt/Schal an und schaue, welche Farbe dich frischer aussehen lässt und sich besser anfühlt.

Materialspiel

Finde die für dich passenden Materialien. Samt, Seide, Kaschmir, Spitze, Satin … oder doch lieber eine weiche Baumwolle oder ein fließender Jersey?

Richtig ist was dir gefällt, in was du dich wohl fühlst. Meiner Erfahrung nach fördern weiche, fließende, seidige Materialien dein Wohlgefühl, sie vermitteln auch ein Gefühl von Hochwertigkeit und Luxus. Eine perfekte Grundlage für Sexyness also. Gekoppelt mit der Tatsache, dass die meisten weich fallenden Materialien auch optisch mehr hermachen: Win-Win!

 

Von oben nach unten

Genauso wichtig wie von innen nach außen ist das von oben nach unten. Die schönste Wäsche, das tollste Outfit funktioniert nur dann, wenn es stimmig ist. Ein Kleid mit Arbeitsschuhen wirkt ebenso unglücklich wie ein Seiden-Negligé mit ungepflegten Haaren oder selbst gestrickten Wollsocken.

Wie wäre es mit ein bisschen Absatz am Schuh und Glanz im Haar?

 

Fazit

Mit dem sexy Aussehen ist es wie mit dem guten Aussehen: Es ist ein Gefühl, welches in uns entsteht und mithilfe von Textilien sichtbar wird.

Also:

Sexyness beginnt im Herzen und geht dann vom Kopf bis zu den Füßen.

 

Viel Spaß beim Ausprobieren und Finden dessen, was zu dir passt. Und hast du eine Frage? Spätestens jetzt weißt du. wo du mich findest.

 

Frau Maier – Stilberatung

Danke liebe Katharina! Und jetzt freue ich mich von dir in den Kommentaren zu lesen, was deine Erfahrungen sind!

 

weibliche Sexualität, lustvolle Sexualität Katharina, alias FRAU MAIER – auch bekannt aus Radio und TV – unterstützt dich als Stilberaterin dabei, gut auszusehen und dich erfolgreich anzuziehen – ganz klassisch vor Ort und auch online.

Dabei kümmert sie sich nicht nur um deine Garderobe, ihr größter Fokus ist es, inneres und äußeres in Einklang zu bringen. Persönlichkeit, Charakter und Kompetenz darf auf den ersten Blick sichtbar sein.

Ihr gelebtes Motto: “Schönheit beginnt im Herzen und geht dann vom Kopf bis zu den Füßen“ schenkt sie dir für dein persönliches Strahlen.

www.moderne-stilberatung.de

 

 

 

PS: Wenn du nichts mehr verpassen willst, dann trage dich unten ein in den Lust-Letter und erhalte gratis Wissenswertes, Praktisches und Provokantes zur weiblichen Sexualität.

c/canstockphoto27461093, canstockphoto9816949, canstockphoto8810801

Zeit für Versöhnung - die Heilige und die Hure
Ekstase pur – eine Übung für dich