… so dass es wieder Spaß und Freude macht und jeder erfüllt und genährt aus einer Begegnung raus geht.

Ein großes Thema in Beziehungen ist, dass nicht wirklich über die Wünsche und Bedürfnisse, die jeder hat, gesprochen wird.

Ein weiteres großes Thema beim Sex ist, dass Frauen oft nicht wissen, was sie wirklich wollen. Im Bett ist es zwar ganz nett, doch so wirklich prickelnd und lustvoll, ist es nicht.

 

Was also tun – wie vorgehen?

Kennst du die Situation, dass dein Partner im Bett etwas mit dir macht, was dir gar nicht so gut gefällt und du einfach sagst „lass das“ oder „ich mag das nicht“? Und vielleicht noch in einem etwas strengeren Ton. Was von der Sache her völlig richtig ist, ist von der Kommunikation her oft nicht so prickelnd. Denn du lässt deinen Partner damit hängen und er fühlt sich  zurück gewiesen, auch wenn er es nicht unbedingt laut sagt. Viel besser wäre wenn du sagst: „Das fühlt sich nicht so gut an oder ich mag das nicht, mach doch lieber … da stehe ich total drauf, das kannst du sooo gut!“  Dann wird er dir zu Diensten sein und sein Bestes geben.

Denn er hat nur ein Ziel: Er will DICH glücklich machen!

Also helfen wir ihm doch etwas dabei. Du kannst ihm sagen was du willst, was sich toll anfühlt, was dir gut tut, was dich heiß und geil macht. Sag ihm wie toll du ihn findest, was du an ihm besonders magst, wie gut er riecht, wie zart und doch kraftvoll seine Hände sind, wie schön seine Lippen, wie potent er doch ist … Oft sind wir so damit beschäftigt zu sagen, was alles nicht passt, dass wir ganz vergessen zu sagen, was alles toll ist. Gerade auch in schon längeren Beziehungen.

 

Wenn du einen Mann glücklich machen willst, sei selber glücklich.

Männer lieben glückliche Frauen.

 

Wenn du willst dass er dich glücklich macht, anerkenne ihn, wertschätze ihn, sag ihm wie toll er ist, wie dankbar du bist dass es ihn gibt, was für ein toller Liebhaber er ist, wie sehr du seine Nähe magst, wie toll du findest was er tut, wie gut er aussieht … lass ihn wissen, dass er dein Held ist und zwar nicht einmal im Monat, sondern jeden Tag. Morgens, mittags, abends.

 

Wenn du deine Kommunikation auf absolute Anerkennung, Wertschätzung und Dankbarkeit ausrichtest, wirst du wahre Wunder erleben.

 

Und zwar nicht nur bei deinem Partner, sondern auch bei dir selbst. Denn dich selber solltest du natürlich nicht vergessen. Anerkenne und wertschätze auch dich selber. Praktisch funktioniert das so, dass ich sage: Ich anerkenne mich heut für … ich wertschätze mich heute für … ich bin heute dankbar für … Probiere es aus! Ich bin gespannt. Mehr dazu kannst du auch im Artikel „wie du jeden Mann für dich gewinnst“ von Marie Stoffers lesen “

 

Ein anderer Aspekt um deinem Partner im Bett sagen zu können was du willst, ist selber zu wissen was du willst.

 

Es funktioniert nicht von jemandem anderen zu erwarten, dass er weiß was du willst, wenn du es selber nicht weißt. Bestes Mittel dafür ist Sex mit dir selber! Das ist ein absolut sicherer Raum wo du mit dir selber experimentieren kannst. Wo du dich selber erkunden kannst. Wo du herausfinden kannst, wie sich was anfühlt. Ich empfehle hier immer die Übung „berühre dich von Kopf bis Fuß“. So wirklich. Lass nichts aus. Spüre wie es sich anfühlt, wenn du deine Zehen massierst, entdecke deinen Körper. Unser Körper ist so ein Wunder, wir haben so viele erogene Zonen, von denen viele gar nichts wissen. Und einfach nur deshalb, weil sie sich nicht die Mühe machen, das einmal zu erkunden. Denn sie sind bei jedem anders. Was mir gefällt muss dir noch lange nicht gut tun. Deshalb entdecke dich! Und das Gleiche kannst du natürlich mit deinem Partner machen und er mit dir. Entdeckt euch gegenseitig von Kopf bis Fuß und lasst wirklich keinen Millimeter aus dabei.

Die Übungsstunde

Oft sagen Frauen auch zu mir: „Ich würde ja gerne einmal etwas ausprobieren, aber so beim Sex ist das irgendwie blöd und passt nicht.“ Hier empfehle ich immer eine Übungsstunde zu machen, quasi wie in der Schule. Das funktioniert so, dass du deinem Partner sagst, dass du ihm einmal etwas ganz Tolles, Lustvolles, heißes zeigen magst oder mit ihm ausprobieren möchtest. Und dann macht ihr dafür ein extra Setting. Dann ist klar, es geht jetzt darum, etwas Neues auszuprobieren. Und hier kannst du ihn dann anleiten, wie er dir z.B. eine Yoni-Massage geben kann oder wie du es lustvoll findest wenn er deinen Busen massiert oder er soll dir einmal die Augen verbinden usw. Hier sind deiner Fantasie keine Grenzen gesetzt. Und meiner Erfahrung nach sind Männer gelehrige Schüler. Ich habe noch keinen erlebt, der nein gesagt hat, wenn ich sage: „Schatz ich will dir mal zeigen, was mich so richtig heiß macht.“

 

Was tun, wenn du dich nicht traust zu sagen, was du willst?

Das ist auch ein ganz großer Punkt. Viele trauen sich einfach nicht ihrem Partner zu sagen, was sie sich wünschen. Aus Angst vor Ablehnung, was denkt er dann über mich, ich bin doch keine Schlampe … um nur ein paar Aspekte davon zu nennen. Ziemlich vorne steht dabei übrigens der Wunsch, vom Partner einfach mal wieder so richtig stürmisch genommen und durchgevögelt zu werden. Die Männer trauen sich oft nicht mehr, weil sie dafür schon so oft eines auf die Mütze bekommen haben und die Frauen trauen sich nicht, zu sagen dass sie es doch wollen. Wichtig hierbei ist zu erkennen, das eine schließt das andere nicht aus. Du willst dass ihr zärtlichen, langsamen, schmusigen Sex habt UND dass er dich zwischen durch mal so richtig nimmt. Dann gebe  ihm die Erlaubnis dafür, gib ihm ein klares Zeichen. 

Doch zurück zum Thema, wenn du dich nicht traust zu sagen, was du willst. Hier ist folgende Übung eine super Hilfe. Nehmt beide ein Blatt Papier und schreibt völlig unabhängig voneinander auf, was ihr euch wünscht. Einigt euch auf mind. 15 Punkte. Die Fragen auf dem Zettel lauten:

 

Ich wünsche mir beim Sex von dir …

Ich würde beim Sex gerne einmal … ausprobieren, machen, erleben

 

Wichtig ist, jeder macht es für sich und es gibt keine Wertung in dieser Übung. Jeder darf sagen und aufschreiben was er möchte und der andere stimmt zu, nicht darüber zu urteilen. Wenn ihr fertig seid, könnt ihr die Zettel tauschen und lesen, was der andere geschrieben hat. Oder ihr lest es euch gegenseitig vor, was sehr prickelnd und aufregend sein kann. Und dann schaut ihr einfach, wo eure Schnittmengen sind und beginnt damit, die umzusetzen.

Ich wünsche euch ganz viel Lust und Freude damit und freue mich von dir in den Kommentaren zu lesen, was deine Erfahrungen sind.

 

Lustvolle Grüße

Ute

 

PS: Sei dabei beim Live-Webinar, einfach auf das Bild klicken. Wir freuen uns auf dich!

 

 

c/canstockphoto17935754

Interview 02 - Eva und Lilith - ein Leben im Dauerorgasmus mit Simone Firlej
Interview 01 - Die Kunst eine glückliche Frau zu sein mit Katrin Zita