Vor kurzem wurde ich gefragt: „Ute, wie schaffe ich es, mich selbst so zu lieben, dass ich nicht mehr von der Bestätigung von außen abhängig bin?“ Diese Frage beantworte ich dir in diesem Artikel.

Eine tolle und wichtige Frage und ein Thema, unter dem sehr viele Frauen leiden. Wenn wir von der Bestätigung vom außen abhängig sind oder uns nur so sicher fühlen, verursacht das oft, dass wir Dinge tun, die uns nicht guttun. Gerade in der Liebe und in der Sexualität ist das nicht dienlich. So lassen sich viele Frauen auf Dinge ein, die sie später bereuen, weil sie ihnen nicht gutgetan oder sogar Wunden und Verletzungen hinterlassen haben. Kennst du das?

 

Der Sehnsucht Raum geben

Wenn du dich nach Bestätigung im außen sehnst, ist das ok. Verurteile dich nicht dafür. Gib dieser Sehnsucht Raum und komme ihr auf die Spur. Sehnsucht ist immer ein guter Wegweiser, folge ihm. Entdecke wohin er dich führt und was da ans Licht kommt.

 

Das Thema hinter dem Bedürfnis, Bestätigung und Anerkennung im außen zu bekommen, ist meist die eigene Unsicherheit im innen.

 

Die Unsicherheit im innen ist wiederum in den meisten Fällen auf dein inneres Kind zurückzuführen. Das kleine Mädchen in dir, das sich nach Aufmerksamkeit, Anerkennung und Liebe sehnt. Danach gesehen zu werden. Danach geliebt zu werden, für das was sie ist und so wie sie ist. Ohne etwas leisten oder tun zu müssen. Das ist ein Urbedürfnis der Menschen, damit ist nichts verkehrt.

 

Was kannst du also tun, um das zu ändern?

 

Der erste Schritt ist immer zu erkennen und ins Bewusstsein zu holen, was da im Hintergrund abläuft. Nur so kannst du den Autopilot, dass du dich nach Bestätigung im außen sehnst, ausschalten und anfangen so zu sein, wie du wirklich bist.

 

Ein Teil davon ist wie oben geschrieben, deiner Sehnsucht Raum zu geben und ihr zu folgen. Du kannst das schriftlich tun, einfach mal alles aufschreiben und dem freien Lauf lassen.

 

Der nächste Schritt ist mit deinem inneren Kind, dem kleinen Mädchen in dir Kontakt aufzunehmen und in Dialog zu gehen. Frage die Kleine in dir was sie von dir braucht? Wonach sie sich sehnt? Und dann fange an dir das selbst zu geben.

 

 

weibliche Sexualität, sinnliche Sexualität, lustvolle Sexualität

 

Die Heilung des inneren Kindes ist ein Herzstück in meiner Arbeit.

Die größte Krux dabei ist zu akzeptieren, dass nur noch du heute dir all das wonach du dich in deiner Kindheit gesehnt hast, all das was du als Kind nicht bekommen hast, geben kannst.

 

Nimm einen tiefen Atemzug und lass das bei dir ankommen …

 

  • Was macht das mit dir?
  • Findet es Zustimmung, Widerstand, Freude, Schwere?
  • Was zeigt sich hier?

 

Wenn du zu 100 % die Verantwortung dafür übernimmst, kann es sich ändern. Das bedeutet, du übernimmst zu 100 % die Verantwortung für dein inneres Kind und die Erfüllung der Bedürfnisse deines inneren Kindes. Das bedeutet auch, dass du aufhörst deine Eltern, Partner, Kollegen, Freunde, Kinder und Chefs dafür verantwortlich zu machen, bzw. bei ihnen nach der Anerkennung und Bestätigung suchst. Ist das verständlich?

 

Deine AufGABE ist dieses kleine Mädchen in dir zu lieben, wie dein eigenes Kind!

 

Ihr alles zu geben was sie braucht, für sie und ihre Bedürfnisse zu sorgen und diese auch zu erfüllen. Dann wird dein Bedürfnis, Bestätigung im außen zu bekommen nachlassen.

 

Dein Selbstwert

 

Ein weiterer Aspekt in deinem Bedürfnis, Bestätigung im außen zu bekommen ist dein Selbstwert. Wieviel bist du dir selbst wert?

 

Wenn du denkst du bist es nicht wert, gesehen, anerkannt und geliebt zu werden, wirst du auch dafür die Bestätigung im außen suchen. Das ist ganz normal und nichts wofür du dich verurteilen musst. Wichtig ist, dass du es erkennst, dass du anfängst die Zusammenhänge zu verstehen und es änderst.

 

Zum Abschluss lade ich dich ein, nimm ein paar tiefe Atemzüge, werde ganz ruhig in dir, lege eine Hand auf dein Herz und dann lausche nach innen:

 

Was würde passieren, wenn du dir selbst genug bist?

Atme und lausche.

Was kommt da hoch, wie fühlt es sich an, was macht es mit dir?

 

Sag mehrfach laut zu dir selbst: Ich bin mir selbst genug und lausche und atme.

Lass es sich in deinem Körper ausbreiten. Nimm es in dich auf.

 

Leg eine Hand auf deinen Körper, wo auch immer es sich für dich stimmig anfühlt und dann nimm nochmals einen tiefen und bewussten Atemzug und sage laut: Ich bin mir selbst genug. Ich bin gut so wie ich bin. Und tief ein- und ausatmen.

 

Wann immer du künftig das Bedürfnis hast, dass du Bestätigung vom außen brauchst, kannst du deine Hand auf diese Stelle legen, dir laut sagen „ich bin mir selbst genug, ich bin gut so wie ich bin“ und tief ATMEN!

 

Sei gut mit dir selbst. Das Ganze ist ein Prozess und es ist absolut möglich das zu verändern, das erlebe ich in meiner Arbeit im Frauenkreis die ganze Zeit. Natürlich gibt es noch mehr Aspekte zu diesem Thema, doch aus meiner Sicht ist das was ich hier geschrieben habe, sehr wesentlich.

 

Ich selbst habe das Bedürfnis sehr selten bis gar nicht. Was ich kann, kannst du auch, denn das war nicht immer so bei mir.

 

Ich glaube an dich!

 

Lass mich in den Kommentaren wissen, wie es dir damit geht.

 

Von Herzen 

Ute

 

 

 

 

c/pixabay-alive-934654_1280, adult-1807500_1280

Tod wo ist dein Schrecken – ein halbes Jahrhundert Ute … und es geht erst richtig los
06 lustvolle Tipps für deine Sinnlichkeit, für Drinnen und Draußen
Webinar-Serie: 3 Geheimnisse, um Sinnlichkeit frei und lustvoll zu genießen