Ein wirklich sehr großes Thema in meinen Beratungen ist „keine Lust haben“.

  • Keine Lust auf Sex.

  • Keine Lust auf Sex mit sich selbst.

  • Keine Lust auf Sex mit dem Partner/in.

  • Keine Lust auf die Lust.

  • Angst vor der Lust.

  • Keine Lust/Angst die Kontrolle abzugeben.

Die Gründe dafür sind sehr vielschichtig.  Meiner Erfahrung nach spielt das „warum das so ist“ oft gar keine so große Rolle. Obwohl unser Verstand das natürlich sehr gerne wissen will. Meist geht es vielmehr um das „WIE“.

 

Wie kann ich die Lust in mein Leben und in meine Sexualität einladen und was steht mir dabei evtl. im Weg?

 

Das gilt es natürlich aufzuräumen. Eine einfache Übung dazu findest du am Schluss des Artikels.

Heute widme ich mich den ersten zwei Punkten.

 

Keine Lust auf Sex

Es gibt Frauen (Menschen), die haben sich von ihrer Sexualität abgeschnitten. Sie haben Ihre Sexualität aus ihrem Leben verbannt, begraben. Meist gibt es dafür gute Gründe. Doch Tatsache ist auch, dass sie sich dadurch von einer enormen Kraftquelle, von einer der größten Lebensenergien abgeschnitten haben.

Die Quelle der Lust kann unendlich sein, ebenso die Möglichkeit aus ihr zu schöpfen. Sie ist auch ein Zeichen dafür, wie gut du mit dir selbst verbunden bist.

 

„Sexualität ist die Entstehung von Leben, nicht nur in Form eines Menschen,

sondern auch in Form von LEBEN IN DIR*“

 

Weshalb also dieses Leben in dir wegdrücken, unterdrücken?

Tatsächlich ist es so, das sich dieses „Leben“ in dir nicht einfach so begraben lässt. Wer versucht, das wegzudrücken wird feststellen, dass es sich seinen eigenen Weg bahnt.

 

Sexualität will gelebt werden.

Sie gehört zu den Grundbedürfnissen eines jeden Menschen.

 

Weigert man sich, drückt sich diese nicht gelebte Energie sehr gerne in Krankheiten oder in Missbrauch (was keine Berechtigung dafür ist) aus. Bestes Beispiel dafür ist die katholische Kirche. Sie zeigt dass sich Sexualität nicht dauerhaft unterdrücken lässt, sie bahnt sich ihren Weg. Und wenn es kein guter ist, dann eben ein schlechter. Also leiste ich doch lieber einen Beitrag dazu und lebe meine eigene Sexualität, meine Lust, meine Sinnlichkeit. Auch das kann ein Beitrag für diese Erde sein. Für Frieden. Für ein besseres Miteinander untereinander.

 

Keine Lust auf Sex mit dir selbst

Oft ist es immer noch so, dass Frauen nicht bereit sind, oder noch nicht erkannt haben, Verantwortung für ihre eigene Sexualität zu übernehmen. Wie sagte eine Kundin zu mir:

 

„Dass ich selbst verantwortlich bin für meinen Orgasmus, und dafür, dass ich davon genug habe, ist echt ein AHA-Effekt und hat mir die Augen geöffnet. So habe ich das noch gar nie gesehen.“

 

Ja manchmal ist es so einfach, grins.

Ein weit verbreiteter Glaube ist auch die Annahme, dass Lust einfach so vom Himmel fällt. Sie soll einfach da sein, am liebsten auf Knopfdruck. Da habe ich ja schon öfters darüber geschrieben. LUST ist wie ein Muskel, sie will trainiert werden! Sie braucht Zeit und sie braucht Training, Übung. Niemand ist sofort von null auf hundert.

Du kannst dir das Feuer der Lust vorstellen wie einen Topf voll mit Wasser. Es dauert eine Weile, bis das Wasser warm wird und noch eine Weile, bis es so richtig brodelt und kocht. So ist es oft auch mit der Lust der Frau.

Der Schlüssel liegt in einer gewissen Regelmäßigkeit, Sex mit sich selbst zu haben, damit das Wasser immer eine gewisse Wärme hat und du es bei Lust und Bedarf mit Leichtigkeit zum Kochen und Brodeln bringen kannst, um in diesem Bild zu bleiben.

Stell dir das mal ganz praktisch vor: Wie lange dauert es, einen Topf voll mit kaltem Wasser zum Kochen zu bringen? Und wie lange dauert es, den gleichen Topf voll mit Wasser zum Kochen zu bringen, wenn das Wasser zumindest warm oder sogar schon heiß ist? Und das ist schon das ganze Geheimnis. Wieder so einfach.

Und damit nicht immer nur ich hier schreibe, ein kleiner Auszug aus einem Klassiker, „Sex for one – Die Lust am eigenen Körper“ von Betty Dodson**:

 

„Selbstbefriedigung  befreit …  sie wird vielfach als reiner – schlechterer – Ersatz für ein ‘normales‘ Sexleben betrachtet. Dabei erweitert lustvolle Selbstbefriedigung das eigene sexuelle Bewusstsein und führt schließlich auch zu erfülltem Sex mit einem Partner … Selbstbefriedigung  ist eine ursprüngliche Ausdrucksform der Sexualität …  sie ist die Liebesbeziehung mit sich selbst, die das ganze Leben andauert. „

 

Übrigens ist die Klitoris ein reines Lustorgan, eine Zugabe der Schöpfung sozusagen! Sie wird in keinster Weise zur Fortpflanzung benötigt. Sie dient einzig und allein der Lust der Frau. Ich bin mir sicher, dass sich die Schöpfung dabei schon etwas gedacht hat und sie kein Versehen ist, sondern für unsere Lust vorgesehen ist. Demnach ist es auch vorgesehen, dass wir Frauen LUST haben und leben. Also danken wir der Schöpfung, in dem wir uns an unserem Lustorgan auch erfreuen.

Die Lust (wieder) zu dir einladen  – ein erster Schritt

Hier wie versprochen eine ganz einfache Übung mit der Plus-/Minus Methode. Nimm dir etwas Zeit und Ruhe, ein Blatt Papier und einen Stift. Links steht das Minus, mit der Frage:

Was steht meiner Lust im Weg?

 

Schreib alles auf was dir in Sinn kommt, tob dich hier einmal so richtig aus, ohne Einschränkung, ALLES ist erlaubt.

Wenn du mit dem Minus fertig bist, kommt das Plus auf der rechten Seite dran. Hier steht die Frage:

Wie kann ich meine Lust (wieder) in mein Leben einladen?

 

Es ist gut, wenn du versuchst auf 20 Punkte zu kommen. Oft ist es so dass die Minus-Liste ganz schnell sehr lang ist, und auf der Plus-Liste nur 2-3 Punkte stehen. Das ist natürlich ein Ungleichgewicht. Außerdem willst du damit ja die Lust einladen, und nicht in der Unlust und was dir im Weg steht stecken bleiben. Auch auf der Plus-Liste ist ALLES erlaubt, ohne Einschränkung. Tob dich so richtig aus, grenzenlos, lass dir freien Lauf, es ist nur eine Übung.

Wenn du fertig bist, suche dir drei Punkte von der Plus-Liste aus. Die drei, die dir SPONTAN am besten gefallen. Und dann wähle einen daraus aus und setzte ihn die nächsten 30 Tage regelmäßig um. Ich bin mir sicher, dass sich da etwas verändern wird und bin schon sehr gespannt darauf, von dir zu hören.

Wenn du magst schreib mir in den Kommentaren deine Fragen und Erfahrungen, oder einfach eine Email. Ich freue mich darauf.

 

Lebe lustvoll

Ute

PS: Wenn du nichts mehr verpassen willst, dann trage dich unten ein in den Lust-Letter und erhalte gratis Wissenswertes, Praktisches und Provokantes zur weiblichen Sexualität.

 

© Can Stock Photo 5488144

*ein Zitat aus dem Buch “Entfalte dein erotisches Potential” von Sheri Winston

**ein Zitat aus „Sex for one – Die Lust am eigenen Körper“ von Betty Dodson 

Was hat Lust mit einem Topf Wasser zu tun?
Zeit für Sinnlichkeit oder warten bis die Lust kommt?